08.12.2016: Präsentation der Expertise "Geschlechterverhältnisse in Fußballfanszenen"

Der deutsche Fußball wirbt seit vielen Jahren für Vielfalt. Doch noch immer besuchen vorrangig Männer die Stadien und gerade die Jugendkultur der Ultras ist in besonderem Maße männlich dominiert.Dies äußert sich zum einen durch ein starkes zahlenmäßiges Übergewicht, zum anderen durch die herrschenden Werte, wie Härte und Ehre, die in Gewalt und auch in Rechtsextremismus münden können. Frauen und Homosexuelle werden dadurch oftmals ausgeschlossen und abgewertet, sie gelten vielfach nicht als ‚richtige Fans’.

Das Modellprojekt „Kicks für Alle!“ hat es sich zum Ziel gesetzt, die Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Identitäten in Fußballfanszenen zu fördern und zum Abbau von Sexismus, Homo- und Transphobie in den Stadien, den Fankurven und im Fußball generell beizutragen. Die im Rahmen des Projekts erstellte Studie ́Geschlechterverhältnisse in Fußballfanszenen ́ geht der Frage nach, welche Rolle Geschlecht und sexuelle Orientierung in der Zusammensetzung, Struktur und Inszenierung von Fußballfanszenen spielen und welche Schlussfolgerungen sich hieraus für die Arbeit von Fanprojekten ergeben.

Gemeinsam mit den Autor_innen wollen wir darüber diskutieren, welche Männlichkeiten in Fußballfanszenen existieren und wie sie hierarchisch zueinander stehen. Welche Position nehmen Frauen in dieser Hierarchie ein? Inwiefern spielen Ausschlussmechanismen wie Sexismus und Homo- und Transfeindlichkeit eine Rolle? Welche Anforderungen müssen erfüllt werden, um in der Fanszene Anerkennung zu finden? Und welche Kosten gehen damit einher?

Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, Hiroshimastraße 17

Datum & Uhrzeit: Donnerstag, 08.12.2016, 18 - 20 Uhr.

Moderation: Ronny Blaschke (Journalist)

Diskussion mit: Gerd Wagner (Koordinationsstelle Fanprojekte), Heike Radvan (Amadeu-Antonio-Stiftung) und Nicole Selmer (Autorin des Buches "Watching the Boys play")

 

Den Flyer zur Veranstaltung gibt es HIER.

 

Eine Anmeldung ist HIER möglich.